Dienstag, 15. Februar 2011

Alleinsein

Wieso ist das denn immer so schwer?? Wieso macht Lotta es sich so schwer??? Selbst wenn nur meine Jüngste ( 3 ) mit ihr allein ist ( Wenn ich zum Postkasten gehe oder den Müll runter bringe was keine 2 Minuten dauert ) macht sie keinen Krach. Aber wenn keiner da ist und ich mache diese Arbeiten, dann jault sie wie ein Wolf in der Lautstärke von 100 Wölfen. Mein Nachbar reißt mir den Kopf vom Hals. Der ist 5 Minuten am Tag mal da und dann meint er der Hund macht ja nur Krach.

Habt ihr Tipps?? Bringt ein Kennel was?? Ich bin kein Freund von *Einsperren* aber ich muß ja auch irgendwann wieder Arbeiten, noch bin ich zu Hause.

Hilfe!!!



P.s. Könnt ihr die neue Schrift Lesen???

Kommentare:

  1. hallo
    in diesem falle würde ich das intensiv üben. zuerst in ein anderes zimmer, tür hinter dir zu, lotta darf nicht mit. tür sofort wieder aufmachen das ganze immer wieder wiederholen bis du den zeitraum verlängern kannst wo sie die trennung durch die tür ohne theater akzeptiert. ausweiten auf andere räume, bis zur haustüre. bei jeder türe wieder mit minimalzeit anfangen! nur tür zu und wieder auf und wieder reinkommen. ist am anfang mühsam, bringt aber was. viel durchaltevermögen! ;)

    AntwortenLöschen
  2. hallo, vielen dank für die tipps.. leider bezieht sich das ganze wirklich nur auf das gehen..

    ich kann überall sonst hingehen wenn ich alleine bin, dann geht lotta in ihren korb,ärgert den kater oder geht auf die couch und schläft..

    es geht nur um das rausgehen aus der wohnungstür..

    sie *weint* auch wenn wir allemann rausgehen mit ihr und einer geht dann in eine ander erichtung (egal wer) jault sie..

    wir habene s mit freudiger begrüßung versucht,mit ignorieren,mit einfach vorbeilaufen bis wir uns umgezogen haben, mit rausgehen sobald wir wieder da waren.. keine ahung..

    ich müßte mal eine kamara haben um zusehen wie sie sich hat, wielange es dauern würde.. weil so waren es ja immer nur um die 20 minuten wenn sie mal alleine sein mußte.

    glg doreen

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Doreen.

    Smilla war auch so ein "Schreischrat". Wir haben -wie Veronique oben schrieb- angefangen und es nach und nach um Jacke anziehen, Raum verlassen, wieder rein, Jacke aber angelassen, wieder raus usw. erweitert. Später dann mit Schuhen, Schlüssel vom Haken nehmen usw. Kurz raus aus der Wohnung (Im Treppenhaus geblieben), wieder rein. Ganz raus, vor der Tür warten, wieder rein. Überschwänglich begrüßen tun wir sie nicht wenn wir wieder kommen.
    Inzwischen haben wir das recht gut im Griff, wenn auch noch nicht ganz (sie schreit wenn wir wiederkommen hinter der Tür). Wir sind aber guten Mutes, dass das auch noch kommt. Dauert nur.. Mit Smilla üben wir jetzt schon seit etwas über einem Jahr... Im parkenden Auto nicht mehr rumbrüllen ist dann das nächste Ziel *seufz*
    Viel Erfolg für dich und die Schnuckelschnauze.

    Kerstin & Smilla

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Doreen,

    die Schrift gefällt mir gut, leichter zu lesen vielleicht, wenn sie etwas heller (weißer) wäre ??? Soviel zu blinden Hühner mit Lesebrille ;-)

    Das mit dem Heulen ist ja nicht sehr schön und leider kann ich dir keinen großen Rat geben. Die Hündin meiner Freundin macht das auch immer. Hmmm. Die andere Freundin, die darüber wohnt nervt das gewaltig, obwohl sie Hunde sehr gerne mag. Verständlich.

    Vielleicht hilft es, dir ein paar Mal Sendungen mit Martin Rütter (samstags) anzusehen. Also, ich finde da einige sehr gute Tipps dabei.
    Wahrscheinlich würde er sagen, den Hund erstmal gut beschäftigen (auspowern) - damit er keine Lust mehr zum Heulen hat, und dann beim Weggehen noch die oben genannten Tipps befolgen.
    Aber das ist reine Spekualation ;-) !!!

    Habt ihr keinen Hundeerzieher/-lehrer/-wieauchimmer die sich nennen in der Nähe ?
    Vielleicht kann der ja helfen.

    Ganz liebe Grüße und ich drück euch die Daumen.
    Manou

    AntwortenLöschen
  5. hallo kerstin..

    ja..wir werden weiter übenübenüben.. wenn sie erstmal 10 minuten schafft wirds wohl ein klacks...hoffe ich zumindest.

    irgendwie ist sie der erste hund der dabei probleme hat, aber die knautschgesichter sind eh so menschenbezogen..ich glaube ich könnte mir sonstwen von der straße hochholen der dann nur *da* sein muß..und madame ist zufrieden..

    glg doreen

    AntwortenLöschen
  6. Ach ja,noch eines.
    Viel mit Leckerli üben.
    Wenn sie nicht heult bekommt sie etwas, wenn sie heult ignorieren.
    Aber das dauert bestimmt seine Zeit.
    Ja, nun weiß ich nix mehr.

    Nochmals Grüße
    Manou

    AntwortenLöschen
  7. hallo manou,

    ich werde die schrift etwas aufhellen, danke dir..

    einen hundelehrer haben wir híer in der nähe..aber ist halt alles etwas teuer,hier aus der stadt sind *von der alten schule* und da möcht ich nichtmal den ach so verhassten hund hinschicken der auf unserer gassirunde wohnt.

    den rütter schau ich ja auch immer, haben da auch schon viel umsetzen können...nur werde ich aus dem hund nicht schlau..also..aus lotta ;o)

    haben hier einen in der nähe der bei rütter arbeitet..aber DAS kann sich ja nur nen millionär leisten was die dort verlangen..HALLOOO???

    sie kann stundenlang allein bleiben wenn ich in einem anderen raum bin.. ich glaube ich werde meine ausganstür einfach verlagern..oder demnächst aus dem fenster klettern..

    AntwortenLöschen
  8. Tja, Schneggi,
    Problem. Es gibt Hunde, die das lernen können, manche lernen es auch nie. Mein alter Mann Fussel war Zeit seines Lebens so, den hab ich immer bei Oma gelassen, wenn ich wegmusste, oder mitgenommen halt...
    Allerdings hat der nicht nur geheult, sondern mir auch die Wohnungseinrichtung zerstört, egal, wielange ich ihn vorher ausgepowert habe.
    Immer schön üben, die Ansätze sind ja da.Und kein Streß, wenn du wirklich wieder auf Arbeit gehst, und es funktioniert nicht, kommt sie zu mir in den Hundekindergarten ;-)

    lg- Kati

    AntwortenLöschen
  9. meine allerliebste kati.. dein letzter vorschlag ist die lösung auf die ich insgeheim gehofft habe ;o)

    zeitlich würde es ja mehr als perfekt passen

    *pfeifff*

    AntwortenLöschen
  10. und du denkst, die bekommste dann immer wieder? *grins*

    AntwortenLöschen
  11. hm.. stimmt.. aber kann ja deine kinder mit nem keks zu mir ins häuschen locken *hihihihiiiii* < böses hexengelache

    AntwortenLöschen
  12. Hi, Doreenchen,
    wenn es im Haus schon klappt, dann üb doch das gleiche mit ihr, wenn der böse Nachbar nicht da ist, mit der Wohnungstür! Rausgehen, Tür zu, Tür auf, mit und ohne Jacke, Zeit verlängern, Geheule ignorieren, keine Begrüßung (es ist nämlich normal, dass du kommst und gehst). Spielen erst, wenn sie lieb ist und du ausgezogen und fertig bist nach dem Reinkommen. Fiona meinte auch immer, es wäre DIE Sensation, wenn ich vom Einkaufen komme und hat mir förmlich Jacke und Tasche vom Leib gerissen. Mittlerweile schnuppert sie nur noch, was ich schönes gekauft habe.
    Bei ihr hats gefunzt! Und Fiona ist ja schon ziemlich lernresistent!
    Ganz liebe Grüße
    Manuela

    AntwortenLöschen
  13. Hihi, das ist ja lustig, ich hatte meinen ersten Kommentar entfernt, weil ich ein paar Wörter vergessen hatte, nun steht da: Mimi hat gesagt. Gacker
    Grüßchen
    Mimi

    AntwortenLöschen
  14. ja.. ich werde üben üben üben..

    hallo mimi..

    problem bisher war ja auch immer das meine jüngste zuhause ist..mittwochs ist sie nun im kiga..momentan sind auch ferien..da lasse ich lotta auch zuhause wenn ich die mittlere in kiga bringe, mein großer schläft dann noch und kann zur not rauskommen, vieleicht bekommen wir es ja die tage hin das lotta meint es ist immer einer da..nur hinter verschlossener türe...


    achja.. lotta ist zwar nicht wirklich lernresistent..aber sturr wie 1000 dickköpfe

    lg doreen

    AntwortenLöschen
  15. Salü Doreen
    Für mich als Seniorin ist dein zwar sehr schöner, moderner Superdesignblog seit er SW ist überhaupt nicht mehr lesbar. Deswegen hatte ich die Besuche bei dir eingestellt. :(

    Wegen dem alleine lassen..
    Hayka konnte ich all die Jahre problemlos alleine daheim lassen. Das kommt allerdings selten und auch nicht stundenlang vor. ABER neuerdings, wenn ich mit A-Yana ohne sie aus gehe, höre ich sie jaulen. Ich gehe dann ums Haus herum und rufe von verschieden Seiten "Hayka warten" Es scheint zu nützen, jedenfalls ist sie danach jeweils beruhigt.
    Die A-Yana ist ruhig, wenn ich mit Hayka alleine gehe.
    Bleiben beide Hunde gemeinsam alleine daheim habe ich noch nie ein Problem festgestellt. Jede wartet, an ihrem Lieblingsplatz bis ich wieder komme. Die stellen auch kein Blödsinn an oder sowas.
    Liebe Grüsse, das wird schon mit Lotte..
    Trudy

    AntwortenLöschen
  16. hallo trudy,

    ohman, da habe ich garnicht wirklich drauf geachtet, habe immer nur für mich das momentan beste ausgesucht wie ich meinen blog gestalte..

    daran gedacht, das es für manch einen sehr schwer lesbar ist, habe ich nicht..

    ich werde sehen das ich die nächsten tage nochmal etwas ändere..

    du warst doch immer sehr gerne gesehen als gast und kommentatorin.

    für deine beiden ist es sicher schön wenn sie noch wen dahaben..als halt wenn du nicht da bist, stelle es mir auch sehr schwierig vor sie dann getrennt allein zu lassen, aber wird sicher nicht oft vorkommen und du scheinst deinen trick zur beruhigung schon gefunden zu haben, das freut mich.

    lotta mu0ß es iregndwann verstehen das sich die welt nicht immer nur um mich dreht, wir werden mal testen wie es ist wenn ich zuerst gehe und dann menne...
    glg doreen und lotta

    AntwortenLöschen
  17. Wuff Lotta,
    das du immer Terz machst, nur weil du allein bist... tzzz. Frauchen ist bestimmt immer wieder zu dir gekommen, wenn du gejault hast und hat nicht gewartet bist du ruhig bist.
    Mein Frauchen hat das allein sein geübt, indem sie einfach die Tür hinter sich zu gemacht hat, als ich geschlafen habe. Das habe ich mitbekommen und war außer Rand und Band, aber irgendwann war es egal.
    Dann kam der nächste Schritt und sie ist zur Haustür raus. Frauchen sagt, dass sie nur zurück kommt, wenn ich ruhig bin.
    Wichtig scheint Frauchen auch zu sein, dass es keine überschwengliche Begrüßung gibt. im Gegenteil, will ich sie begrüßen, dreht sie sich weg. So soll es für mich normal werden, dass sie kommt und geht.
    Wenn Frauchen mal länger weg bleibt, wird vorher draußen getobt, damit ich meine Energie nicht mit gejaul rauslasse. Ein Knochen hilft, dass die Fußleisten heil bleiben und ich etwas zu tun habe.
    So ist allein sein gar nicht mehr schlimm.
    LG Silas

    AntwortenLöschen
  18. ach silas.. wenn du mir das allein sein nur richtig zeigen könntest..scheinst ja nen tapfer kerlchen zu sein..und dann wäre ich auch nimmer alleine...

    frauchen kam immer im falschen moment rein.. ich war leise..und dann kam sie aber im selben moment mußte ich wieder krach machen..

    ich glaube nicht das ich das schaffe..mir gings heute auch nicht gut als frauchen gegangen ist und herrchen zu hause war.. da hab ich och geheult..

    ich beiß mich einfach fest am bein..dann muß sie mich mitnehmen.. merkt die bestimmt nicht..

    schlapper...deine lotta

    AntwortenLöschen
  19. Oh, ÜBERRASCHUNG!!
    Jetzt kann auch das Grosi wieder mitlesen, vielen Dank!
    Mir ist da noch etwas aus Haykas Welpenzeit eingefallen. Bei ihr ging ich IMMER und bis heute, zur Kellertüre hinaus, wenn sie warten musste. Nie aus der Haustüre.
    Ich glaube aber nicht, dass es ein Vorteil ist mit zwei Hunden. Für die A-Yana VIELLEICHT, aber nicht für die Hayka. Beide sind Frauchenorientiert. (Bin eben der Rudelchef hihihi)
    Herzliche Grüsse und nicht verzweifeln, das wird schon, sie ist ja noch soo jung die Lotta.
    Ich gehe immer davon aus, dass 3 Jahre nötig sind, um dem Junghund die Menschenrituale- und Gewohnheiten beizubringen.
    Trudy

    AntwortenLöschen
  20. hallo trudy,

    hab ich doch gerne gemacht..und mir gefällt es jetzt auch richtig gut wie es ausschaut.

    ja, ich gehe auch von drei jahren aus.. sie ist ja auch noch ein *welpe* lach.. war ja noch nicht läufig,deswegen welpe..

    ich werde übenübenüben.. das wird schon..und wenn nicht weiß ich sie wirklich gut aufgehoben..

    glg doreen

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Doreen, ich glaube so ein direktes Geheimrezept gibt es. Jeder Hund ist anders und reagiert eben auch anders. Mein erster Hund war auch so. Ich arbeite im Handel und muß weiße Kittel tragen. Einmal zog ich zuhause den Kittel schon an, sagte Frauchen muß arbeiten gab ihm noch einen Keks und ging. Draußen wartete ich schon auf das Gejaul, aber es war Ruhe. Als ich nach Hause kam fragte ich Nachbarn ob es sehr laut war. Nein, nichts. Dieser Hund reagierte auf den Kittel. In anderen Sachen durfte ich nicht zur Tür raus. Nur Terz. Das ist kein Witz. Ich bin nur noch mit Kittel raus. Hab den dann im Keller gelassen. Auf dem Rückweg wieder Keller, Kittel holen, Wohnung rein, prima.
    Austricksen ist manchmal besser als rumstreiten.
    Liebe Grüße von Emmas und Lottes Frauchen

    AntwortenLöschen
  22. ohman.. auf die idee bin ich ja noch garnicht gekommen.. austricksen..

    ich kann ohne probleme mit einem wäschekorb runter gehen.. da macht sie nichts..

    denn den müll nehmen wir auch mit wenn wir einkaufen oder wegfahren..

    ich werde mal sehen wo lotta noch leise ist..

    danke dir.. das ist glaube unser geheimrezept..

    AntwortenLöschen